In der Auf­stel­lungs­ver­samm­lung von Bam­bergs unab­hän­gi­gen Bür­gern wur­de sowohl die Ober­bür­ger­meis­ter­kan­di­da­tin, Stadt­rä­tin Danie­la Reinfel­der, als auch die Lis­te der 44 Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten ein­stim­mig ver­ab­schie­det. Jede Men­ge Kom­pe­tenz, Erfah­rung und ver­schie­de­ne Berufs­grup­pen zeich­nen die 21 Frau­en und 23 Män­ner aus. Von der Haus­frau bis zur Archi­tek­tin, vom Koch bis zum Arzt sind vie­le Berufs­grup­pen aus allen gesell­schaft­li­chen Berei­chen ver­tre­ten. „Unser Team, wel­ches aus ver­schie­de­nen Tei­len der Stadt kommt, wird sich für die Belan­ge der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in ganz Bam­berg ein­set­zen“, so Danie­la Reinfel­der.  „Gemein­sam wer­den wir die erfolg­rei­che Arbeit der letz­ten 6 Jah­re fort­set­zen und wir kön­nen heu­te schon auf erfolg­reich abge­schlos­se­ne Pro­jek­te, wie die gelun­ge­ne Sanie­rung des Gau­stadter Sta­di­ons, die Neu­schaf­fung der Toi­let­ten­an­la­ge am Gau­stadter Fried­hof, den Erhalt des Golf­plat­zes in Bam­berg Ost und vie­les mehr zurück­bli­cken.“ Zukünf­tig wird der Fokus auf mehr Unter­stüt­zung für das Ehren­amt gelegt. „Wir brau­chen einen Küm­me­rer, der die ver­schie­de­nen Belan­ge der Ver­ei­ne bes­ser koor­di­niert“, so Jörg Schmal­fuß, 1. Vors. des  FCE Bam­berg 2010, der an Platz 2 hin­ter Danie­la Reinfel­der (Platz 1) antritt. „Mehr Geld für Schul­haus­sa­nie­run­gen und Hort­plät­ze“, ist das Anlie­gen von Andrea Wach­ter (Platz 3), die als 1. Vors. des Eltern­bei­ra­tes in der Grund­schu­le Wun­der­burg die Sor­gen und Nöte der Eltern ganz genau kennt. „Ster­ben­de Men­schen zu beglei­ten ist mein gro­ßes Anlie­gen“,  sagt Dr. Jörg Cuno (Platz 4) und ver­weist auf das Pro­jekt „Ster­nen­kin­der Bay­ern“ mit der Zen­tra­le in Bam­berg, um den trau­ern­den Eltern in die­ser schwie­ri­gen Zeit bei­zu­ste­hen. Das The­ma „Geschick­ter Umgang mit dem Mas­sen­tou­ris­mus im Dom“ ist für Jaque­line Stö­ßel (Platz 5) genau­so wich­tig wie die Neu­ord­nung des Bau­re­fe­ra­tes für den Zim­mer­mann Jan Dietz (Platz 6). „Damit die Inte­gra­ti­on aller Natio­na­li­tä­ten gelingt, muss gleich­zei­tig Respekt vor Frau­en vor­han­den sein und unse­re Kul­tur muss ernst genom­men wer­den“, so Maria Rit­ter (Platz 11), Mit­glied im Migra­ti­on­bei­rat der Stadt Bam­berg. Bezahl­ba­ren Wohn­raum für sich und wei­te­re Fami­li­en zu fin­den, ist die Moti­va­ti­on von Rene Leal (Platz 20) für die Kan­di­da­tur als Stadt­rat. Fritz Mül­ler (Platz 22) enga­giert sich für den Vol­ley­ball und kirch­li­che Belan­ge der Obe­ren Pfar­re. Sein Leit­spruch: „Bam­berg braucht mehr inno­va­ti­ve Brenn­stoff­zel­len­hei­zun­gen, um unse­re Umwelt zu scho­nen“. Sabi­ne König schließt auf Platz 44 die Lis­te. Als gelern­te Kran­ken­schwes­ter und heu­te erfog­rei­che Geschäfts­füh­re­rin setzt sie sich ein: „Es müs­sen in Bam­berg mehr und mög­lichst schnell Kurz­zeit­pfle­ge­plät­ze ent­ste­hen und end­lich der wich­ti­ge zen­tra­le Pfle­ge­stütz­punkt für Senio­rin­nen und Senio­ren  geschaf­fen wer­den!“

Die Lis­te der nomi­nier­ten BuB-Bewer­ber für den Bam­ber­ger Stadt­rat
1. Danie­la Reinfel­der, 2. Jörg Schmal­fuß, 3. Andrea Wach­ter, 4. Dr. Jörg Cuno, 5. Jac­que­line Stö­ßel,
6. Jan Dietz, 7. Jonas Reinfel­der, 8. Alex­an­der Kusch, 9. Miche­le Krü­ger, 10. Johan­nes Ber­gen,
11. Maria da Assun­cao Rit­ter, 12. Rai­ner Fuchs, 13. Filiz Dag, 14. Mar­kus Möhr­lein, 15. Mela­nie Grün­ner, 16. Pas­cal Göpp­ner, 17. Aman El Kudr, 18. Uwe Gru­ber, 19. Tan­ja Söder, 20. Rene Leal, 21. Sabi­ne Salo­mon, 22. Dipl. Ing. Fritz Mül­ler 23. Vere­na Gnadt, 24. Fran­ces­co Sala­tin, 25. Ange­la Göpp­ner, 26. Gün­ter Knorr, 27. Ulri­ke Feu­er­pfeil, 28. Rai­ner Salo­mon, 29. Sonia Pas­si­ni, 30. Uwe Ernst, 31. Vanes­sa Ser­ra, 32. Domi­nik Hoff­mann, 33. Simo­ne Schatz, 34. Jose Lei­tes Amo­rim, 35. Frei­frau Dr. Löf­fel­holz von Coll­berg, 36. Josef Lang, 37. Gise­la Mül­ler, 38. Andre­as Haß­fur­ther, 39. Gabrie­le Mahr, 40. Tho­mas Dach­wald, 41. Nata­scha Wie­de, 42. Karl-Heinz Hass­fur­ther, 43. Ralph Öhlein, 44. Sabi­ne König